AES-Impressionen
AES-Impressionen
AES-Impressionen
AES-Impressionen

Literatur

Du willst mehr über schulbezogene Jugendarbeit, Schüler /-innenarbeit, Bildung im Allgemeinen oder die Geschichte der AES wissen? Dann bist Du hier genau richtig!
In der nachfolgenden Liste sind mehrere Buchtitel zusammengestellt, die Dir in der praktischen Arbeit mit Schülern und Schülerinnen weiter helfen oder zu bestimmten Themen informieren.

Viel Spaß beim Schmökern!

Geschichte der AES

Evangelische Schülerarbeit in 100 Jahren. 1883-1983

Herausgeber: Eberhard Warns in Zusammenarbeit mit Werner Brölsch und Ingo Holzapfel
Jugenddienst-Verlag Wuppertal , 1983 (nur noch antiquarisch zu erwerben)


Inhalt: Dargestellt wird auf 500 Seiten die Geschichte der evangelischen Schüler /-innenarbeit von ihren Anfängen bis zum Jahr 1983. Die Beiträge werden bereichert durch zahlreiche Dokumente und

Buch Evangelische Schülerarbeit in 100 Jahren

Quellen und konzeptionelle Beiträge zur Entwicklung von Theologie und praktischer Arbeit.
Außerdem bietet das umfangreiche Buch Aufschlüsse über die Schüler/ -innenarbeit in der DDR und regionale Arbeiten in Westdeutschland.  Skizzen, Erinnerungsfragmente und biographisches Material machen die Geschichte lebendig.
Das Werk schließt mit Kurzportraits, Erinnerungen und einer Zeittafel zur Geschichte der evangelischen

Schüler/ -innenarbeit.

Lebenskünstlerin. Evangelische Schülerinnen- und Schülerarbeit im Wandel der Zeit

Herausgeber:  Sophia Becker, Ingo Holzapfel u.a.
Jugenddienst-Verlag Wuppertal, 2010
Kosten: Buch + DVD: 15,00 €, nur die DVD: 5,00 €

Inhalt: Kurz, aber prägnant, wird die Geschichte der AES vom Bibelkränzchen 1883 bis zum 125-jährigen Jubiläum im Jahre 2008 geschildert. Der Leser wird mit auf die Reise in Wort und Bild genommen, denn diesen Geschichtsüberblick gibt es auch als DVD mit Zeitzeugeninterviews.

Buch und DVD Lebenskünstlerin


Wer ein Buch kaufen möchte, wendet sich bitte an Charlotte Hoffmann und überweise das Geld an den Jugenddienstverlag e.V.
Charlotte Hoffmann
Kantstr. 49
47166 Duisburg
Email: hk.hoffmann@arcor.de

Kontoverbindung des Jugenddienstverlags:

Kontoinhaber: Jugenddienstverlag e.V.
Konto-Nr.: 1010822013
BLZ: 35060190
KD-Bank Duisburg

Die DVD (einzeln ohne Buch) kann nur über die AES-Geschäftsstelle in Hannover bestellt werden!

Jugendarbeit

Kinder- und Jugendarbeit. Eine Einführung

Herausgeber: Werner Thole, Thomas Rauschenbach
Juventa Verlag Weinheim und München, 2000
ISBN: 3-7799-1443-3 

Inhalt: Das Buch führt umfassend in die Kinder- und Jugendarbeit ein und stellt sie als Arbeitsfeld für pädagogische Berufe vor. Klar und übersichtlich gegliedert werden die Geschichte, das Recht und die Trägerstrukturen beschrieben sowie Theorien, Konzepte und Methoden der Kinder- und Jugendarbeit vorgestellt.
Angesprochen werden die Sozialpädagogik in Jugendhäusern, Freizeiteinrichtungen, Jugendbildungsstätten, Kulturzentren sowie unterschiedliche niedrigschwellige Projekte.
Studierenden bietet dieses Buch einen übersichtlichen Grundriss zur Kinder- und Jugendarbeit und Praktikern und Praktikerinnen ein Nachschlagewerk für alltägliche Fragestellungen der Arbeit.

Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit. Vom Bildungsanspruch zur Bildungspraxis

Herausgeber: Benedikt Sturzenhecker, Werner Lindner
Juventa Verlag Weinheim und München, 2004
ISBN: 3-7799-0972-3

Inhalt: Die Kinder- und Jugendarbeit hat einen eigenständigen außerschulischen Bildungsauftrag und sie erhebt berechtigt den Anspruch, Bildung zu sein. Unbestimmt hingegen bleibt immer wieder, wie dieser Anspruch angesichts aktueller Anforderungen wahrgenommen, reflektiert und vor allem handlungspraktisch eingelöst wird. Eine wesentliche Fragestellung für die künftige Entwicklung lautet daher: Was müssen Fachkräfte tun, um den Anforderungen nach Bildung in ihrem alltäglichen Handeln auch wirklich gerecht zu werden? Das bedeutet, dass sich der Bildungsanspruch auch an die Jugendarbeit selber richtet: Sie muss zeigen können, dass sie ihren Anspruch auch praktisch umsetzt.
Diese Frage beantwortet das Buch auf neue Weise: Theoretiker der Debatte um Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit haben sich mit PraktikerInnen zusammengetan und reflektieren und entwerfen gemeinsam die Umsetzung des Bildungsanspruchs in konkreten Projekten.
Das Buch hilft, die eigene Praxis in der Kinder- und Jugendarbeit als Bildung entwerfen, begründen, legitimieren und evaluieren zu können.

Kinder- und Jugendarbeit - Wege in die Zukunft. Gesellschaftliche Entwicklungen und fachliche Herausforderungen

Herausgeber: Thomas Rauschenbach, Wiebken Düx, Erich Sass
Juventa Verlag Weinheim und München, 2003
ISBN: 3-7799-0263-X

Inhalt: Dieser Band vereinigt wichtige Beiträge des ersten bundesweiten Fachkongresses über Kinder- und Jugendarbeit, der im September 2002 in Dortmund stattgefunden hat. Der Kongress wollte grundsätzlich ansetzten an einer Standortbestimmung und einer selbstkritischen Einschätzung zu den Zukunftsoptionen und zu dem anstehenden Reformbedarf in der Kinder- und Jugendarbeit.
Jugendarbeit im Jahr 2002 ist eine andere als 1960. Diese Einsicht ist ebenso banal wie folgenreich. Sie hat aber in den Strukturen und im Gesamtverständnis der Jugendarbeit noch nicht unbedingt nachweisbare Spuren hinterlassen. Vor lauter PISA steht auch die Kinder- und Jugendarbeit in der Gefahr, die unterschiedlichen Aufgaben ihrer Arbeit aus dem Auge zu verlieren. Verbandliche Jugendarbeit neben einer in den letzten 30 Jahren erheblich ausgeweiteten kommunalen Jugendarbeit , mobile Jugendarbeit, kulturelle Jugendbildung sowie eine sozialpolitisch ausgerichtete Jugend(sozial)arbeit: dies alles muss eine moderne Kinder- und Jugendarbeit als Inhalt, Aufgabe und Themen ihrer Arbeit im Blick behalten und als Bestandteil ihres eigenen Profils und als Vermächtnis ihrer eigenen Entwicklung akzeptieren. Die Beiträge befassen sich deshalb mit den Aufgaben der Jugendarbeit im Horizont gesellschaftlicher Entwicklungen und mit den kontroversen fachlichen Anforderungen, denen Jugendarbeit im 21. Jahrhundert gerecht werden muss.

Ganztagsschule

Ganztagsschule gestalten. Konzeption, Praxis, Impulse

Herausgeber: Katrin Höhmann, Heinz Günter Holtappels
Kallmeyer Verlag, 2006
ISBN: 978-378004198-2

Inhalt: Der in Deutschland besonders ausgeprägte und erschreckend große Zusammenhang von Bildungserfolg und sozialer Herkunft macht deutlich, dass Veränderungen in der deutschen Buch GanztagsschuleSchullandschaft notwendig sind. Die Erfolge anderer Nationen legen nahe, dass in Ganztagsschulen Schülerinnen und Schüler besser gefördert werden: Der Schulalltag kann besser rhythmisiert werden, Lernprozesse stärker individualisiert und somit Leistungsentwicklung intensiver gefördert werden. 
Dieses Buch ist ein eindringliches Plädoyer für die Schaffung von Ganztagsschulen. Es richtet sich an Schulleitungen, an Lehrerinnen und Lehrer, an das gesamte pädagogische Personal von Ganztagsschulen, an Eltern – an alle, die die Schule auf dem Weg zur Ganztagsschule unterstützen möchten.
Wie wird eine Schule Ganztagsschule, welche Aspekte gibt es zu bedenken? Hier wird „Step by Step“ gezeigt, wie ein solcher Weg aussehen kann.

Bilden statt Pauken. Für eine neue Lernkultur an unseren Schulen

Herausgeber: Jeanne Rubner
Ullstein-Verlag, 2003
ISBN: 3-550-07569-3

Buch Bilden statt PaukenSpätestens seit dem PISA-Schock wissen wir: Deutschland braucht dringend eine andere Schule. Die Paukanstalt mit starrem Vormittagsbetrieb und Frontalunterricht wird den Anforderungen unserer Zeit nicht mehr gerecht.
Doch welche Alternativen gibt es? Jeanne Rubner plädiert für eine Schule, die nicht nur fordert und fördert, sondern auch Lernfreude vermittelt und die Kinder erzieht. Sie verlangt ein neues Nachdenken über die Ganztagsschule – jenseits der üblichen Debatte über Notenterror und Kuschelpädagogik.

Kooperation Jugendarbeit und Ganztagsschule

Jugendarbeit und Schule. Kooperation statt Rivalität um die Freizeit

Herausgeber: Gerd Brenner, Martin Nörber
Juventa Verlag Weinheim und München, 1992
ISBN: 3-7799-0961-8

Inhalt: Diese Praxishilfe für die Jugendarbeit befasst sich mit Möglichkeiten der Kooperation von Jugendarbeit und Schule, zweier Sozialisationsbereiche also, die häufig in Konkurrenz zueinander standen. Die Rivalität tritt heute eher in den Hintergrund, da neue Aufgaben sowohl auf die Jugendarbeit als auch auf die Schule zukommen. Sie ergeben sich aus der Verringerung familiärer Sozialisationsleistungen. Jugendarbeit und Schule können diese Lücke nur in sinnvoller Abstimmung miteinander füllen. Aber auf welche Weise sollen Jugendverbände, Jugendhäuser und andere Einrichtungen der Jugendarbeit mit Schule kooperieren? Welche Formen der Zusammenarbeit sind bisher ausprobiert worden? Wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Welche Perspektiven ergeben sich daraus? In einer breiten Palette von praxisberichten und Reflexionen setzt sich der Band mit diesen Fragen auseinander.

Wege zur Kooperation. Evangelische Kinder- und Jugendarbeit und Ganztagsschule

Herausgeberin: Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (aej), 2004
Zu bestellen bei der aej, Otto-Brenner-Straße 9, 30159 Hannover

Inhalt: Die Frage der Zusammenarbeit von evangelischer Kinder- und Jugendarbeit und Schule ist keine neue. Doch sie hat seit dem begonnenen Ausbau der Ganztagsschulen eine neue Dynamik entwickelt. An vielen Orten stehen die Türen der Schulen offen für Kooperationen und es gilt, die Chancen darin zu entdecken.

Im Oktober 2003 veranstalteten die aej, die AES, das Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit in Josefstal e.V. und das Comenius-Institut eine Tagung zur Einführung der Ganztagsschule in Deutschland und der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit. Dort wurde angeregt, Beispiele der Zusammenarbeit von evangelischer Kinder- und Jugendarbeit und Ganztagsschulen/Ganztagsangeboten an Schulen zusammenzustellen.

In diesem Heft präsentieren die aej und das Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit im Josefstal ausgewählte Beispiele, wie evangelische Kinder- und Jugendarbeit ihre Erfahrungen und Kompetenzen zum Wohle von Kindern und Jugendlichen in die Ganztagsschule einbringen kann. Beispiele, die Mut machen, sich der eigenen Stärken und des Profils von evangelischer Kinder- und Jugendarbeit zu vergewissern. Dabei gilt es, Mädchen und Jungen an ihrem Lern- und Lebensort Schule aufzusuchen, um mit ihnen Gestaltungsräume zu eröffnen, in denen sie sich erproben und entwickeln können.

Denkschriften der EKD zum Thema Bildung und Schule

Maße des Menschlichen

Evangelische Perspektiven zur Bildung in der Wissens- und Lerngesellschaft.

Gerechte Teilhabe

Befähigung zur Eigenverantwortung und Soliadität

Kirche und Bildung

Herausforderungen, Grundsätze und Perspektiven evangelischer Bildungsverantwortung und kirchlichen Bildungshandeln

Kirche und Jugend

Lebenslagen, Begegnungsfelder, Perspektiven

Die Publikationen können auf der Seite der EKD bestellt werden.